Überspringen zu Hauptinhalt

Das Wesen Gottes

Wie lernen wir eine Person kennen? Meistens fragen wir zunächst nach dem Namen und versuchen dann herauszufinden, wo die Person wohnt, was sie so macht, was sie mag oder auch nicht mag. Auf diese Weise lernen wir die Person kennen. Doch wie lernen wir Gott kennen? Können wir ihn sehen, ertasten oder fühlen? Wie groß ist er und wo wohnt er? Die Antworten darauf finden wir in der Bibel, im Wort Gottes, welches uns Menschen hinterlassen ist, um ihn kennenzulernen. Die Bibel beschreibt, dass Gott zwar für den Menschen unsichtbar, aber durch seine Werke wahrnehmbar ist: „[…] Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt; […]“ (Röm 1,19 f.). Da kein Mensch am Leben bleibt, wenn er Gottes Angesicht sieht, offenbarte sich Gott durch das Wort, welches wir Menschen verstehen können. In der Gestalt Jesu Christi konnte es ertastet, erfühlt und gesehen werden (2 Mose 33,20; Joh 1,14).

Weiter

Schöpfung

Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. 1. Mose 1,31   Spürst du die Sonne auf deiner Haut? Die Wärme und das helle Licht? Selbst die Blüten neigen ihre Köpfe empor und erblühen in…

Weiter

Warum hat Gott den Menschen erschaffen?

Laut der Wissenschaft haben wir unser Dasein dem Urknall und vieler glücklicher Zufälle – die mehr Glück und Zufall als wahrscheinlich sind – zu verdanken. Alles begann, wie man vermutet, mit einem „Knall“ und wie durch ein Wunder passierte es: Eine in sich perfekte Welt mit einer bis heute teilweise unerforschten Natur, den Tieren und einem frei denkenden Wesen, dem Menschen, war erschaffen. Dazwischen muss man sich lediglich ein paar Millionen Jahre vorstellen, und schon macht das ganze einen Sinn, oder?

Viele von uns wachsen mit genau dieser Information auf und hinterfragen diesen „glücklichen Zufall“ überhaupt nicht. Uns ist nicht bewusst, dass auch das eine Frage des Glaubens ist, denn auch der beste Wissenschaftler kann nicht ein paar Millionen Jahre zurückblicken. Warum schenken wir denn unseren Glauben nicht dem, was den Menschen bereits seit Langem offenbart wurde und so deutlich alles beschreibt, dass auch wirklich alles einen Sinn ergibt.

Weiter

Gott lässt sich erkennen

Wenn man die Natur betrachtet, bleibt einem die majestätische Schönheit und Vollkommenheit der Welt nicht verborgen. Wem von uns ist es nicht manchmal so ergangen, dass sogar der Atem stockte vor dem Anblick einer schönen Aussicht oder den Gewalten der…

Weiter
An den Anfang scrollen