Der Mensch kann sehr vieles erreichen. Er beherrscht die Natur, entdeckt die Welt und versucht in die Weiten des Weltalls durchzudringen. Er kann vieles ändern. Doch Eins gelingt ihm nicht: das Böse zu bezwingen.
Die Bibel beschreibt in wenigen Worten das, was sich in dieser Welt abspielt: „Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt“ (1 Joh 2,16).

Die Welt bemüht sich, das Böse zu besiegen, doch es gelingt keinem. Die Versuche, eine ideale Gesellschaft aufzubauen, scheiterten kläglich. Und was soll man sagen, wenn man nicht einmal schafft, die hohe Scheidungsrate zu senken? Und wenn es innerhalb der Familie zwischen Mann und Frau keine Einigkeit und keinen Frieden gibt, wie soll es dann unter fünf bzw. zehn oder tausenden funktionieren?

Die Schrift gibt dazu eine klare Antwort: „Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“ (1 Joh 5,4 f.).

Das Wesen des Menschen muss sich also grundlegend ändern! Der Mensch muss ganz neu werden. Er braucht ein komplett neues Herz und einen neuen Sinn! Dies geschieht nur, wenn der Mensch von Gott geboren wird und eine neue Kreatur erscheint! Es geschieht im Glauben, nicht nach dem Gesetz!

Das Gesetz ist die effektivste Methode in dieser Welt, um das Zusammenleben der Menschen untereinander zu regeln und ein friedliches Miteinander zu ermöglichen, doch es vernichtet nicht das Böse, es hält es nur zurück. Das Gesetz kann die Sünde nicht ausrotten, es deckt sie nur auf und zeigt auf, dass diese ganz tief im Menschen lebt. Denn das Wesen dieser Welt – Fleisches Lust, Augen Lust und hoffärtiges Leben – ist nicht nur eine Handlung von außen, die durch etwas oder durch jemanden verursacht wird, sondern es ist in erster Linie das, was inwendig in dir lebt und wirkt! Diese Welt ist das, was dich antreibt, womit du lebst und wovon du eingenommen bist!

Was bedeutet es nun, diese Welt zu besiegen? Bedeutet es etwa, sich selbst zu besiegen, die eigene inwendige Welt? Ja, ganz bestimmt! Nicht die äußerliche Welt, sondern deine inwendige! Darüber hat Christus deutlich gesprochen:

„Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein“ (Mk 7,21-23).

Deshalb kann nur derjenige, der von Gott geboren ist, diese Welt überwinden. Von Gott geboren ist jemand, der für diese Welt gestorben und aus ihr herausgetreten ist. Das bedeutet, ich bin dafür gestorben, was mich innerlich quälte und in der Gefangenschaft der Sünde hielt. Es gibt keinen anderen Ausweg aus diesem Zustand! Völlig vergeblich versuchen viele, sich zu ändern, zu disziplinieren und ihren Leib zu zähmen, indem sie sich fest an das Gesetz halten. Das wird rein gar nichts bringen. Denn der Geist dieser Welt wird nie von sich aus gehen, für ihn muss man mit Christus am Kreuz sterben! Gerade dafür kam Christus, um die Gefangenen zu befreien:

„Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, zu verkündigen das Evangelium den Armen; er hat mich gesandt, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und den Zerschlagenen, dass sie frei und ledig sein sollen, zu verkündigen das Gnadenjahr des Herrn“ (Lk 4,18 f.).

„Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, dass wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist“ (1 Kor 2,12).

Dieser Blogbeitrag wurde aus dem Russischen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.