Ein jeder Mensch kennt freudige Gefühle, aber leider vergehen sie so schnell wie sie gekommen sind. Die Freude von Gott ist anders. Sie hat nichts gemeinsam mit der irdischen Freude. Sie ist ein andauernder Zustand in einem Menschen, der den Heiligen Geist hat. Wer diese Freude nicht erlebt, sollte seinen Glauben überprüfen. „Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist“ (Römer 14,17).

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hansjörg Müll

    JEsus aber sprach zu ihm: Wenn du könntet glauben!
    Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubet. Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein; was darüber ist, das ist vom Übel. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertiget werden und aus deinen Worten wirst du verdammt werden.
    So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. So wir aber unsere Sünde bekennen, so ist er treu und gerecht, daß
    er uns die Sünde vergibt und reiniget uns von aller Untugend. Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedecket ist! Wohl dem Menschen, dem der HErr die Missetat nicht zurechnet, in des Geist kein Falsch ist! Denn da ich’s wollte verschweigen, verschmachteten meine Gebeine durch mein täglich Heulen. Denn deine Hand war Tag und Nacht schwer auf mir, daß mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürre wird. Sela. Darum bekenne ich dir meine Sünde und verhehle meine Missetat nicht. Ich sprach: Ich will dem HErrn meine Übertretung bekennen. Da vergabest du mir die Missetat meiner Sünde. Sela. Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der HErr von dir fordert, nämlich GOttes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem GOtt. Und ich will euch ein neu Herz und einen neuen Geist in euch geben; und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischern Herz geben. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten
    und danach tun. Markus 9,23+Matth.5,37 + Matth. 12,37+ 1. Joh.1,8+9, +Psalm 32, 1-5 + Micha 6,8 + Hesekiel 36,26+27. unrevidiertes Wort Gottes! Was steht denn da in Deiner Bibel? Warum ist denn das „Glauben“ so „kompliziert?“ Weil es so „unkompliziert“ ist! Um den Herrn Jesus Christus persönlich erleben zu dürfen, brauche ich: Weder langen Bart, Theologiestudium, oder vieles mehr, sondern: Und ihr werdet mich anrufen und hinge hen und mich bitten, und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden. Denn so ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht
    der HErr, Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken
    über euch habe, spricht der HErr, nämlich Gedanken
    des Friedens und nicht des Leides, daß ich euch
    gebe das Ende, des ihr wartet
    Suche den Sinn Deines Lebens.
    Denn auch Deine Zeit läuft:
    Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt, und wer da suchet, der findet, und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Suchet den Herrn, weil er zu finden ist; rufet ihn an, weil er nahe ist! Jesus aber sprach zu ihm: Wenn du könntest glauben! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubet. Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habt das ewige Leben darinnen; und sie ist’s, die von mir zeuget.. Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Und kündlich groß ist das gottselige Geheimnis: Gott ist offenbaret im Fleisch, gerechtfertiget im Geist, erschienen den Engeln, geprediget den Heiden, geglaubet von der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit. ( Unveränderter, unrevidierter Text: Lutherbibel 1545 : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.