Gibt Es Gott

Wer ist Gott? Gibt es ihn, den Schöpfer des Unsichtbaren und des Sichtbaren? Wenn es ihn gibt, wäre es sehr dumm, nicht an ihn zu glauben. Denn es ist eine sehr ernste Frage, von der das Schicksal eines jeden Menschen abhängt.

Gottes Existenz beweisen?

Das eine Wort sagt, es gibt einen Gott. Das andere Wort behauptet das Gegenteil. Der Mensch ist hin und her gerissen: welcher Information soll er glauben? Gibt es Gott? Bis heute versucht sich die Menschheit zu beweisen, dass es keinen Gott gibt. Doch trotz vieler Bemühungen von Forschern weltweit können Beweise weder für noch gegen Gottes Existenz gefunden werden. Kann man Gott überhaupt beweisen?! Wenn man nach jahrhundertelanger Forschung die Existenz Gottes hätte beweisen oder verneinen können, wäre sein Wort unwahr (Hi 11,7).

Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, sodass alles, was man sieht, aus nichts geworden ist“ (Hebr 11,3).

Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. Sie werden vergehen, du aber bleibst. Sie werden alle veralten wie ein Gewand; und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören“ (Ps 102,26-28).

 „Wer bestimmt den Geist des HERRN, und welcher Ratgeber unterweist ihn? Wen fragt er um Rat, der ihm Einsicht gebe und lehre ihn den Weg des Rechts und lehre ihn Erkenntnis und weise ihm den Weg des Verstandes? […] Alle Völker sind vor ihm wie nichts und gelten ihm als nichtig und eitel. Mit wem wollt ihr denn Gott vergleichen? Oder was für ein Abbild wollt ihr von ihm machen“ (Jes 40,13 f.,17 f.)?

„Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist“ (Joh 1,3).

Niemand hat Gott je gesehen…

Es gibt viele moderne Forscher, die durch Beobachtung und Erforschung der Schöpfung aufzeigen und beweisen möchten, dass alles nicht durch Zufall entstanden ist. Die Anhänger des Kreationismus zum Beispiel bauen auf der Grundlage des Evangeliums. „[…] Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken […]“ (Röm 1,19-29).

Aber die Wissenschaftler können Gott weder beweisen noch ihn finden. Denn Gott zu finden würde bedeuten, zu wissen wo er wohnt und wie er aussieht. Das Wort sagt jedoch: „Niemand hat Gott je gesehen; […] denn kein Mensch wird leben, der mich sieht“ (Joh 1,18; 1 Joh 4,12; 1 Tim 6,16; 2 Mose 33,20).

Er wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann

Niemand hat Gott je gesehen. Er wohnt in einem unzugänglichen Licht. Durch die Schöpfung wird jedoch seine Kraft und Gottheit sichtbar, sodass Gott faktisch für alle erkennbar ist.

Er zeigt sich bereits darin, dass die Sonne aufgeht, dass alle genug Luft zum Atmen und Wasser zum Trinken haben! Woher kommen diese unendlichen Massen an reinem Trinkwasser? Meere und Ozeane bestehen ja aus Salzwasser. Wie kann es sein, dass die Menschen seit Jahrhunderten immense Mengen an Wasser verbrauchen und es nicht ausgeht? Das sind unfassbare Wunder Gottes, die keiner erklären kann! Jahrhundertelang fließen große Flüsse auf der Erde. Wie entstehen diese Wassermassen? Im Buch des Predigers erklärt Salomo: „Alle Wasser laufen ins Meer, doch wird das Meer nicht voller; an den Ort, dahin sie fließen, fließen sie immer wieder“ (Pred 1,7).

Wer kann das alles nach der Wahrheit Gottes erklären? Schauen wir uns irgendeinen Samen an. In jedem dieser Samen ist Leben verborgen! Die Wissenschaftler haben deren Aufbau genau erforscht, doch können sie das Leben nicht ausfindig machen. Es ist ein Geheimnis der Schöpfung. Die Forscher können heutzutage durchaus etwas Ähnliches kreieren, doch können sie dem Erschaffenen kein Leben verleihen. Das Leben ist und bleibt ein unergründliches Geheimnis. Es ist nicht sichtbar, aber es kommt zur Erscheinung.

Die Natur zeugt von Gott

Wer kann erklären, dass ein und dieselbe Erde rote, gelbe oder weiße Blumen hervorbringt, die alle nebeneinander wachsen? In einem winzigen Samen verbirgt sich eine ganze „Fabrik“. Sie erzeugt die entsprechenden Blumen, das jeweilige Gemüse oder Obst und verleiht Aussehen und Geschmack. Ein Geheimnis der Schöpfung Gottes! Für den Menschen weder begreiflich noch erklärbar. Trotz der ganzen Rohstoffe, die zur Verfügung stehen, trotz des kreativen Verstandes und vieler Fähigkeiten ist die gesamte Menschheit nicht in der Lage, das zu kopieren, was Gott erschaffen hat.

Nehmen wir die Kuh als Beispiel: Sie weidet auf der Wiese und frisst im Laufe des Tages 30 bis 50 kg Gras oder Heu. Sie legt sich gemütlich hin und verdaut und verarbeitet das Gefressene zu Milch. Wie wunderbar ist doch dieses Produkt und was wir alles daraus machen können! Und trotzdem gelingt es dem Menschen nicht, etwas Vergleichbares zu schaffen. Niemand kann aus Gras Milch erzeugen! Was für eine Weisheit, Kraft und Macht, die das alles geschaffen hat!

„Frage doch das Vieh, das wird dich‘s lehren, und die Vögel unter dem Himmel, die werden dir‘s sagen, oder die Sträucher der Erde, die werden dich‘s lehren, und die Fische im Meer werden dir‘s erzählen. Wer erkennte nicht an dem allen, dass des HERRN Hand das gemacht hat, dass in seiner Hand ist die Seele von allem, was lebt, und der Lebensodem aller Menschen? […] Bei Gott ist Weisheit und Gewalt, sein ist Rat und Verstand. […] Bei ihm ist Kraft und Einsicht […]“ (Hi 12,7-25).

Die Sonne – eine der größten Wunder der Schöpfung Gottes! Jahrtausende lang strahlt sie mit schier unerschöpflicher Energie! „[…]; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte“ (Mt 5,45). Aus welcher Energie muss Gott selbst bestehen, wenn er die Sonne und Milliarden von Sternen erschaffen hat?