Hast du dich selbst schon einmal dabei ertappt, dass du über Folgendes nachgedacht hast…

Was ist der Sinn des Lebens und was hat es überhaupt für eine Bedeutung? Oder warum ist das Leben so schwer, wieso gibt es Schwierigkeiten im Leben?
Hast du jemals gedacht: Es muss mehr geben als nur das, was ich sehe, verstehe oder erlebe?

Glaubst du an einen Schöpfer, an einen einzigen Gott? Glaubst du an eine andere, himmlische Welt, aus der Jesus Christus selbst Fleisch geworden ist und von der er gepredigt hat? Oder glaubst du lieber an den Zufall, dass alles keinen Sinn ergibt?

Das Leben ist mehr als wir zu Sehen glauben

Ist das Leben nicht mehr als deine Arbeit oder deine Karriere? Ist das Leben nicht mehr, als ein eigenes Heim zu erwerben und finanziell unabhängig zu sein? Ist das Leben nicht mehr als Essen und Trinken? Ist das Leben nicht mehr als deine physische Erscheinung und die Kleider, die du trägst? Ist das Leben nicht mehr als deine Bekannten und Freunde oder deine Familie? Die Wahrheit ist, ob es uns gefällt oder nicht, dass all diese Dinge eines Tages nicht mehr da sein werden. Ob es deine Karriere ist, deine finanzielle Stellung, die Kinder, die du großgezogen hast, deine physische Erscheinung, usw. – egal, wie sehr du versuchst an diesen Dingen festzuhalten und wie sehr du dich da reinhängst – diese Dinge werden eines Tages ALLE nicht mehr sein! Deine Kinder werden erwachsen sein, evtl. leben sie ihr eigenes Leben ohne dich. Eines Tages wird es an der Zeit, sich von allen und allem zu verabschieden und diese Welt zu verlassen. Die Welt, an der du so sehr gehangen hast und für die du gelebt hast. Und wenn dieser Zeitpunkt kommt, wird es dann wichtig sein, wie viele Kinder du hattest? Ob du Karriere gemacht hast oder nicht? Wie du ausgesehen hast? Was du gegessen hast oder welche Kleider du getragen hast? Was wird dann das einzig Entscheidende sein?

Das Leben genießen – und was dann…?

Wer ehrlich zu sich ist und sich einmal ernsthaft diese Frage gestellt hat, wird feststellen, dass er Angst oder zumindest ein Unbehagen bei dem Gedanken verspürt, von dieser Welt scheiden zu müssen. Stellst du dir auch die Frage, ob du alles von dieser Welt mitgenommen hast? Ob du hättest etwas anders oder besser machen können? Nimmst du dir täglich vor, den Moment zu genießen? Und – was passiert danach – nachdem alles genossen wurde? Kehrt die Ruhe in das Herz ein? Kommt denn das Unbehagen tatsächlich davon, dass du etwas verpassen könntest – oder eher von der großen Ungewissheit: WAS KOMMT DANACH?

Denn unabhängig davon, welches Leben du geführt hast, wie erfüllt du warst, oder auch nicht. Das Ende kommt für jeden Menschen, und Tatsache ist: Jeder versucht es auf seine Weise zu verdrängen! Denn es ist etwas Furchtbares – allein der Gedanke daran, dass alles vorbei ist. Alles, wofür man gelebt und was man aufgebaut hat.
Die Lösung ist: man tröstet sich und baut eine Mauer aus Argumenten, die nichts und niemand durchdringen kann. Oft mit fernöstlichem Gedankengut, dass alles ein wiederkehrender Kreislauf ist. Oder dass dann halt alles vorbei ist, nichts mehr bleibt – kein Schmerz, kein Leid, man ist „weg“. Oder, dass auf alle Fälle irgendetwas Gutes auf uns „im Himmel“ wartet. Es sind ja schon Milliarden vor uns gegangen, so schlimm kann das ja nicht gewesen sein! Jeder hat seine Theorie. Fakt ist – du wirst diese Welt verlassen. Und du wirst dabei ganz alleine sein, denn diesen Weg kann niemand für dich gehen.

Wusstest du…?

Es gibt ein Buch, das seit Jahrhunderten präsent ist – und dass so populär wie kein anderes Buch ist: die Bibel. Die Bibel sagt uns, dass alles vergänglich ist und dass es sich gar nicht lohnt, für die Dinge in dieser Welt zu leben, denn: „Wir haben nichts in die Welt gebracht; darum werden wir auch nichts hinausbringen“ (1 Tim 6,7). Jesus Christus kam in diese Welt und sprach davon, dass es ein Himmelreich gibt. „Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ (Mt 4,17)! Und nicht nur das: Es gibt auch ein Totenreich. „Und der Tod und sein Reich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl“ (Off 20,14). „Aber die Kinder des Reichs werden hinausgestoßen in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappern“ (Mt 8,12). Schenkt man der Bibel glauben, so ist alles doch viel ernsthafter, als es scheint. Es geht nicht nur um Leben und Tod, sondern um das ewige Leben und den ewigen Tod eines jeden Menschen.
Vielleicht lohnt es sich doch, seine Zeit und seine Gedanken mal ernsthaft diesem Thema zu widmen? Denn: „Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten“ (4 Mo 23,19)?

Jesus ist der Weg und die Wahrheit und das Leben

Es gibt nur einen Sinn, nur einen einzigen Grund, warum wir leben. Jeder Mensch ist mit einer Bestimmung geschaffen: Gott zu finden! Seinen Geist in sich aufzunehmen, um ewig zu leben!
Gott baut sich ein Haus aus lebendigen Steinen. Diese Steine sind wir, Menschen, wenn wir den Willen Gottes erfüllen. „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen“ (Joh 14,23).

„Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh 14,6).
Jeder Mensch hat die Möglichkeit, diesen Weg zu finden: dieser Weg ist Jesus Christus selbst. Er ist Geist und seine Worte sind Geist, genauso wie jeder Mensch nicht nur fleischlich sondern auch geistlich ist. Deshalb ist es im Grunde einfach: Durch den Glauben kehrt Christi in den Menschen ein und macht ihn lebendig.

Auch die Worte, die du auf dieser Webseite lesen kannst, sind Geist. Und wir sind bestrebt und richten alle unsere Anstrengung danach aus, den Geist Gottes so weiterzugeben, wie wir ihn aus der Heiligen Schrift kennen gelernt, erforscht und in unserem Leben erfahren haben. Sei nicht gleichgültig – befasse dich mit den wirklich wichtigen Dingen im Leben: deinem ewigen Leben!